Presse-Spiegel

.





ID99477
Datum22.10.2016
MediumFränkische Landeszeitung, Ansbach
SchlagzeileVerfügbares Einkommen: "Ansbach ist Schlusslicht"
WortlautOffene Linke: Stadt soll Hochschulabsolventen fördern

Die Offene Linke Ansbach (OLA) hat angeregt, Hochschulabsolventen mit einem eigenem städtischen Programm zu fördern. Der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Boris-Andre Meyer, sieht in einer solchen Start-up-Hilfe eine Ergänzung zum TIZ auf dem Strüther Berg.

Die Offene Linke reagiert auf Zahlen aus dem Statistischen Landesamt. Danach ist Ansbach „mittelfränkisches Schlusslicht beim verfügbaren Einkommen". Die 20834 Euro, die jeder Einwohner der Rezatstadt im Jahr 2014 durchschnittlich zur Verfügung hatte, liegen deutlich unter dem bayerischen Durchschnitt (23080 Euro).

Sorgen bereitet der OLA zudem die Entwicklung von 2004 bis 2014: Bei einer Inflationsrate von 17,3 Prozent, stieg das verfügbare Einkommen in Ansbach in diesen elf Jahren nur um 12,5 Prozent. „Die Regierungshauptstadt gehört da¬mit zu den Stadt- und Landkreisen Bayerns, die einen Reallohnverlust hinnehmen mussten."

Mit der Start-up-Förderung (Stichwort: „Neue Medien und Technologien") will Meyer Absolventen an Ansbach binden. „Nicht nur die Innenstadt profitiert mehr von Kaufkraftsteigerungen als von luxussanierten Parkplätzen."