Presse-Spiegel

.





ID99544
Datum27.01.2015
MediumFränkische Landeszeitung, Ansbach
SchlagzeileDrogen-Info an allen Schulen.
WortlautOffene Linke fordert Kampagne zu Kräutermischungen.

Die Offene Linke will heute im Stadtrat über die so genannten „Legal-Highs Kräutermischungen“ diskutieren. Dazu hat die Fraktion einen Dringlichkeitsantrag eingereicht.

Aus Ansbach und Umgebung habe man in jüngster Zeit wahre Schreckensmeldungen über den folgenschweren Konsum von „Legal-Highs-Kräutermischungen“ erhalten, dar unter seien auch mehrere Todesfälle von Jugendlichen gewesen, heißt es. Viele dieser hochgefährlichen chemischen Cannabisersatzstoffe könnten legal über das Internet erworben werden. Dem Gesetzgeber seien aber derzeit die Hände gebunden, da diese „Legal Highs“ laut Urteil des Europäischen Gerichtshofes weder unter das Betäubungsmittel- noch unter das Arzneimittelgesetz fielen, betont die Fraktion.

Aufgrund der Häufung dieser Fälle im Raum Ansbach sehe man „dringenden Handlungsbedarf“, um die Jugendlichen zu schützen. Daher möge der Stadtrat beschließen, dass die Stadt Ansbach „schnellstmöglich“ einen Krisentisch mit Vertretern von Gesundheitsamt, Schulamt, Polizei, Ansbacher Jugendrat und möglichen Drogenberatungsstellen ins Leben ruft. Erklärtes Ziel müsse es sein, innerhalb „kürzester Zeit“ eine Aufklärungs- und Informationskampagne zum Thema „Legal Highs“ an allen Ansbacher Schulen sowie im Jugendzentrum zu starten.